Das Franziskanerinnenkloster Gengenbach wurde 1866 gegründet. Nach der Säkularisation Anfang des 19 Jahrhunderts fand in der katholischen Kirche ein Aufbruch statt. Soziale Missstände in der Kinderbetreuung, mangelnde Bildung und Krankenpfleg waren unter anderen Kriterien die Pfarrer Wilhelm Berger veranlassten diese Gemeinschaft zur Bekämpfung der sozialen Not und Armut zu gründen. Ein neuer Typus von Frauenklöstern entstand in dieser Zeit. Die Teilnehmer wandeln mit den Gengenbacher Franziskanerinnen der göttlichen Herzen Jesu auf ihren Spuren aus der Vergangenheit in die Zukunft. Zu sehen ist die Kerzenherstellung und Verzierung sowie die Paramentenwerkstätte. Dieses Kunsthandwerk wird seit über 125 Jahren ausgeübt. Nach eigenen Entwürfen werden in Handarbeit und alter Tradition alle Arten von kunstvollen Stickereien hergestellt. Besondere Berühmtheit erlangte die Werkstatt 2011 als die Schwestern die Gewänder für Papst Benedikt XVI anlässlich seines Besuches in Freiburg fertigten.
Als idyllische Stadt am Fuß des Schwarzwaldes verbindet man Lahr in der herbstlichen Jahreszeit mit einem farbenfrohen Blütenmeer aus Chrysanthemen.
Die Gruppe erkundet die historische Innenstadt auf einem unvergesslichen Stadtrundgang vorbei an tausenden Chrysanthemen arrangiert zu einem prachtvollen herbstlichen Farbspiel. In strahlendem gelb, leuchtendem Purpur und sattem Orange tauchen mehr als 10000 Chrysanthemen ein in ein buntes Blütenspektakel. Ein Eldorado nicht nur für Fogotgrafen.

Die Gruppe entdeckt ein völlig neues, verzaubertes Baden-Baden. Besucht wird der Weihnachtsmarkt anschließend wärmt man sich im festlich geschmückten Festspielhaus bei einem kleinen Imbiss auf.
Wir lassen uns vom dem Flair des Hauses verzaubern und freuen uns auf das Mariinsky Ballett in einer seiner schönsten Choreographien dem Dornröschen mit der Musik von Peter Iljitsch Tschaikowsky freuen. Die Teilnehmer erlegen das festlichste, tänzerisch bedeutendste aller Tschaikowsky-Ballette, das in der hier präsentierten Choreographie als eine regelrechte „Bibliothek des klassischen Ballettes“ gilt. Nur wenige Ballettcompagnien besitzen genügend perfekt geschulte Tänzer, um „Dornröschen“ auf die traditionelle Weise darzubieten, keine von ihnen reich an die Klasse des Mariinsky Ballettes heran. Die Choreographie unterliegt Marius Petipa und für das Bühenbild und die Kostüme ist Simon Virsaladze zuständig.